Krautfleckerl auf einem Teller angerichtet
Rezepte

Herbstliche Krautfleckerl mit Honig-Apfel

Herbstzeit ist Kraut- und Kohlzeit. Vor dem anstehenden Winter geben uns die verschiedenen Gemüsekohl-Sorten nochmal einen echten Vitaminkick. Von Rosenkohl über Broccoli, Wirsing, Grünkohl bis Kohlrabi, Chinakohl, Weißkraut und Blaukraut hat der Kohl einige Sorten für die regionale Küche anzubieten. Der Kohl, der je nach Region auch Kraut genannt wird, ist ein sehr vielseitiges, gesundes und meist unterschätztes Gemüse. Früher dachte ich bei Kohl immer an den Rosenkohl, den ich als Kind in der Gemüsesuppe habe liegen lassen, oder an Sauerkraut. Heute fallen mir wunderbare Rezepte ein, mit denen man aus einem einfachen Kohlkopf ein leckeres Gericht zaubern kann. Zu diesen Rezepten gehören auf jeden Fall diese Krautfleckerl mit Honig-Apfel, die super in die Herbstsaison passen.

Spitzkraut von den Fildern

Auf den Fildern bei Stuttgart wird traditionell Kraut angebaut. Vor allem das Spitzkraut ist zum Symbol für diese Gegend geworden. Wenn man im Oktober zum Krautfest kommt, kann man sich die frisch geernteten Spitzkraut-Köpfe mit nach Hause nehmen. Diese Krautköpfe sind echte Riesen, haben sehr dicke und feste Blätter und können gut für die Herstellung von Sauerkraut verwendet werden. Besonders den milden, aber aromatische Geschmack des Spitzkraut mag ich in Gerichten sehr. Bei Spitzkraut handelt es sich um eine Sorte von Weißkraut. Wer also kein Spitzkraut auf dem Wochenmarkt findet, kann für die Krautfleckerl auch zu Weißkraut bzw. Weißkohl greifen.

Weißkohl und Spitzkraut – Lieferanten für Vitamine und Spurenelemente

Gerade wenn es im Herbst wieder kälter und dunkler wird, braucht unser Körper vitalstoffreiche Nahrung, um bei Laune zu bleiben. Kohl bzw. Kraut macht die Versorgung mit Vitaminen und Spurenelementen leicht. 300g roher Weißkohl bzw. -kraut decken bereits den täglichen Bedarf an Vitamin C. Auch Vitamin K, B6, Folsäure und das für Kraftsportler wichtige Spurenelement Zink ist in frischem Weißkohl enthalten. Wer davon maximal profitieren möchte, sollte den Weißkohl am besten roh verzehren, denn durch Kochen gehen leider einige Vitamine verloren.

Krautfleckerl passend zum Herbst

Diese Krautfleckerl sind ein saisonales Rezept, das sich fast komplett mit regionalen und heimischen Zutaten zubereiten lässt. Eigentlich gibt es in Krautfleckerl keinen Apfel. Da der Apfel aber auch zum Herbst gehört und sich geschmacklich gut mit Weißkraut kombinieren lässt, nehme ich ihn gerne bei meiner Variante mit dazu. Die Kombination aus gedünsteten Zwiebeln mit Honig und Apfelstücken gibt dem Kraut eine milde Süße und Würze, die auch farblich super harmoniert. Der Apfelessig intensiviert den Geschmack.

Kohl und die Verdaulichkeit

Einige Leute haben leider Beschwerden bei der Verdauung von Gemüsekohl. Für eine leichte Verdaulichkeit sorgt bei diesen Kraufleckerln vor allem das Garen des Krauts. Ein hilfreiches Gewürz ist außerdem Kümmel. Die im Kümmel enthaltenen ätherischen Öle sorgen für eine bessere Verdauung von Kraut oder Kohl. Auch geschmacklich lässt sich Kümmel hervorragend mit Weißkraut kombinieren.

Krautfleckerl – Rezept für zwei Personen

Zutaten

  • ca. 700g Spitzkraut
  • Salz
  • 1 gelbe Zwiebel
  • 1 Apfel
  • 1 El Honig (vegane Alternative: Zucker)
  • 1 EL Öl zum Dünsten (z.B. Raps- oder Sonnenblumenöl)
  • 250g Vollkorn-Farfalle
  • 1 Schuss Apfelessig
  • 1/2 TL gemahlener Kümmel
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß
  • Etwas weißer Pfeffer

Utensilien

  • Schneidebrett
  • Schneidemesser
  • Große Schüssel
  • Große Bratpfanne mit Deckel
  • Pfannenwender
  • Kochtopf
  • Kochlöffel

So wird’s gemacht

Den Krautkopf aufs Schneidebrett legen, längs halbieren und von der Spitze beginnend feine Streifen abschneiden. Die Krautstreifen in die Schüssel geben, gut salzen und mit den Händen zerdrücken. Etwa 10 Minuten stehen lassen, dann das Kraut nochmals gut ausdrücken.

Inzwischen die Zwiebel und den Apfel in feine Stücke schneiden. Das Öl in der Bratpfanne erhitzen, dann den Honig hinzugeben. Darin die Zwiebel- und Apfel-Stücke glasig andünsten und karamellisieren. Anschließend gemeinsam mit dem Kraut bei geschlossenem Deckel etwa 25 Minuten leicht köcheln lassen, dabei ab und zu umrühren. Am Ende der Garzeit sollte das Kraut eine gelblich-braune Farbe haben.

Währenddessen die Vollkorn-Farfalle bissfest kochen.

Zum Kraut einen Schuss Apfelessig geben und mit Kümmel, Paprikapulver und Pfeffer würzen. Die gekochten Nudeln in der Bratpfanne mit dem Kraut gut vermischen, anschließend nochmals abschmecken.

Für Dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.