Ganze Kerne Nackthafer
Rezepte

DIY: Getreideflocken fein und kernig fürs Müsli-Frühstück selbst gemacht

Vor einiger Zeit habe ich bereits über den gesundheitlichen Vorteil von frisch gequetschten Getreideflocken geschrieben (zum Beitrag geht’s hier). Darin habe ich auch erwähnt, dass man Getreideflocken fürs Müsli-Frühstück ganz leicht selbst herstellen kann. Frische Getreideflocken sind nämlich gesünder und schmecken viel besser!

In diesem DIY-Rezept möchte ich euch zeigen, wie ihr zuhause feine und kernige Getreideflocken, z.B. Haferflocken, selbst quetschen könnt.

Ohne die flockt es nicht: Flockenquetsche

Um eigene Getreideflocken zu machen, braucht ihr als Utensil auf jeden Fall eine Flockenquetsche, auch Flocker genannt. Diese gibt es in zahlreichen Ausführungen.

Elektrische und handbetriebene Flockenquetsche
Links: Elektrische Flockenquetsche, rechts: Handbetriebene Flockenquetsche mit Kurbel

Für Getreideflocken aus Hafer, Dinkel, Weizen, Roggen oder auch dem Pseudo-Getreide Buchweizen kann man die gängigen Modelle verwenden.

Elektrische Flockenquetschen haben den Vorteil, dass man große Mengen an Flocken in kurzer Zeit bequem herstellen kann. Der Vorteil von handbetriebenen Flockenquetschen ist vor allem, dass man die Walzen individuell auf die Größe des Korns einstellen kann.

Feinblatt ist etwas aufwändiger als Großblatt

Die zarten Haferflocken esse ich sehr gerne morgens im Müsli. Sie schmecken etwas süßer und sind leichter verdaulich als das Großblatt.

Zarte Getreideflocken werden genauso wie kernige hergestellt. Lediglich wird zuvor das ganze Korn grob geschrotet. Für das Feinblatt benötigt man also zusätzlich zur Flockenquetsche noch eine Getreidemühle.

Ob Stein- oder Stahlmahlwerk: Für groben Getreideschrot eignen sich beide Varianten von Getreidemühlen. Man sollte aber auf jeden Fall die Mahlsteine verstellen können. Sonst gibt es anstelle von grobem Schrot feines Mehl.

Kerinige und feine Haferflocken
Links: Kernige Haferflocken, rechts: feine Haferflocken

DIY: Feine und kernige Getreideflocken selbst gemacht

Zutaten

  • beliebig viele ganze Getreidekörner, z.B. Nackthafer, Dinkel, Weizen, Buchweizen, Roggen

Utensilien

  • Flockenquetsche (elektrisch oder handbetrieben)
  • Getreidemühle für feine Flocken

So wird’s gemacht

  1. Für feine Getreideflocken die gewünschte Menge an Körnern abwiegen.
  2. Die Getreidemühle auf gröbste Mahlstufe einstellen und die Getreidekörner schroten.
  3. Den Getreidschrot in die Flockenquetsche geben.
  4. Je nach Flockenquetsche den Schalter betätigen oder den Schrot selbst durch die Walzen kurbeln.

–> Für kernige Getreideflocken bei Schritt 3 beginnen und ganze Körner anstelle von Schrot verwenden.

Getreideschrot
Für feine Getreideflocken gibt man Getreideschrot in die Flockenquetsche
Feine Getreideflocken
… und heraus kommen feine Getreideflocken
Getreidekörner im Trichter einer Flockenquetsche
Für kernige Getreideflocken gibt man einfach die ganzen Körner in eine Flockenquetsche – fertig

Für Dich vielleicht ebenfalls interessant...

1 Kommentar

  1. Tara says:

    ich hatte etliche Jahre eine Siemens Mühle mit Stahlmahlwerk, die hat jedoch nach 20 Jahren den Geist aufgegeben. Vor 2 Jahren hab ich mir eine Hawos Oktagon gekauft.

    Für grössere Mengen Teig hab ich mir eine N24 ersteigert, da war noch eine Mühle dabei, aber die hab ich noch nicht ausprobiert, weil ich mit der Oktagon sehr zufrieden bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.